TIMETABLE:

SA 13:20-13:50 I 16:00-16:30

SO 13:15-13:45 I 15:45-16:15

 


Rennbericht

misano 2018

Erster Sieg für Sascha Lenz in der FIA ETRC

 

Der Saisonauftakt der FIA European Truck Racing Championship auf dem Misano World Circuit an der italienischen Adria bei sehr warmem Sommerwetter mit Asphalttemperaturen von mehr als 50 Grad war für den MAN-Piloten Sascha Lenz vor insgesamt 42.000 Zuschauern ein Auftakt nach Maß. Ein Sieg, ein zweiter Platz dazu noch drei Podiumsplätze – zweimal der Erste, einmal der Zweite – für das Team „Reinert Adventure“, in dem Sascha mit dem MAN-Markenkollegen René Reinert auf FIA-Punktejagd geht, das hätte im Team SL-Trucksport zuvor kaum jemand zu hoffen gewagt.

 

Das erste Rennen stand nicht unter einem guten Stern. Schon in der Anfangsphase verlor ein MAN Diesel, der sich an den heißen Bremsscheiben sofort entzündete, zudem donnerte ein Freightliner in die Leitplanken, das Rennen musste abgebrochen werden. Die Räumung der Piste dauerte rund eine dreiviertel Stunde.

 

Nach dem Neustart kämpfte sich der SL-Trucksport-Pilot auf den 6. Platz vor, anschließend hagelte es jedoch Zeitstrafen, dazu gab es auch noch eine Disqualifikation. Auch Sascha fing sich eine 10-Sekunden-Strafe ein – wegen Overspeed, am Ende wurde er dann Siebter.

Für das Folgerennen mit der umgekehrten Startaufstellung der acht Erstplatzierten hieß das 2. Startplatz neben dem Polesetter Jamie Anderson (MAN) aus England. Dem Kollegen von der Insel ließ Sascha beim Start keine Chance, übernahm die Führung und fuhr schnell einen beruhigenden Vorsprung heraus. Während sich die Verfolger mit Scharmützeln gegenseitig aufhielten, fuhr der junge Pilot ganz unbedrängt und souverän seinem ersten Sieg in einem Europameisterschaftslauf entgegen.Mit den Punkten für René Reinerts 7. Platz reichte es für den Sieg für „Reinert Adventure“ in der Teamwertung.

 

In der SuperPole am Sonntag holte sich Sascha den 8. Startplatz.

Zusammen mit den Punkten von René Reinerts 4. Rang hieß das erneut Podium für „Reinert Adventure“ in der Teamwertung, diesmal war es der zweite Platz.

 

Sascha hatte im zweiten Tagesrennen wie schon am Samstag erneut den 2. Startplatz, und erneut neben einem englischen MAN-Markenkollegen, neben dem sehr erfahrenen Ryan Smith. Der ließ sich den Schneid auch nicht abkaufen, verteidigte beim Start seine Pole und verwies Sascha auf den 2. Platz. So erreichte das Führungsduo schließlich auch das Ziel ganz unbehelligt von der Verfolgermeute.

René Reinert wurde wieder Siebter und somit gewann „Reinert Adventure“ ein weiteres Mal die Teamwertung.

Bedeutende Leistungen werden nur von bedeutenden Menschen erzielt; und bedeutend ist jemand nur dann, wenn er fest entschlossen ist, es zu sein.

Charles de Gaulle (Französischer General und Präsident)


SASCHA LENZ:

„Ich bin noch immer noch ganz überwältigt,“ meinte Sascha Lenz nach den Rennen am Sonntag. „Solch ein Rennwochenende habe ich noch nicht erlebt, ein zweiter und ein erster Platz, dazu noch zwei Siege und ein 2. Platz in der Teamwertung, damit hat bei uns niemand gerechnet. Die gesamte SL-Trucksport-Crew hat den Winter über extrem hart gearbeitet, und das hat sich nun ausgezahlt. Meine Mutter Silvia hat in ihrer Funktion als Teamchefin lange Verhandlungen mit den Sponsoren geführt, und ich freue mich, dass ich deren Vertrauen schon jetzt rechtfertigen konnte. Ich hoffe jetzt, dass es auch so ähnlich weitergeht.“



punktestand fahrerwertung 2018


punktestand teamwertung 2018